• Deutsch-Projekte,  Oberstufe

    Endlich wieder ins Theater

      Gurkensandwiches und eine oberflächliche Komödie für ernsthafte Leute mit dem nicht gerade viel versprechenden Titel: „Ernst sein ist alles!“ von irgendeinem Oscar? Auch wenn das für uns eher nach „Ich verstehe nur Bahnhof“ klang, waren wir doch so froh, endlich mal wieder irgendetwas Kulturelles erleben zu dürfen, dass wir spontan die Daumen hochrissen, als uns Herr Melchior in unserem Deutschkurs das Angebot unterbreitete, ins Freilichttheater im Ostpark in Regenburg zu fahren, Gurkensandwiches hin oder her, ganz egal! Am Ende…

  • Deutsch-Projekte

    Was ist dein aktuelles Lieblingsbuch?

    Diese Frage stellte die Besitzerin der Buchhandlung „Books & more“, Frau Huber, den FünftklässlerInnen – verbunden mit dem Auftrag dasselbige mitzubringen. Dass diese Frage jedoch gar nicht so leicht zu beantworten war, zeigte sich schnell anhand manch beeindruckender Bücherstapel, die auf den Schülertischen standen.

  • Religion-Projekte

    Das Kreuz als Zeichen des Christentums

    Im Rahmen des Lehrplanthemas 7.2 „Im Sichtbaren wird Unsichtbares gegenwärtig-Symbole und Sakramente“ fertigten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a im Religionsunterricht von StRin Anja Huber selbst entworfene Kreuze, welche ihre jeweilige Gefühlslage darstellen sollten.

  • Geographie-Projekte

    Landwirtschaft 2.0 hautnah

    Familie Gürtner aus Oberlauterbach lädt zur Betriebsbesichtigung ein   Mainburg/Oberlauterbach. Simone und Daniel Gürtner ließen sich auf Anfrage nicht lange bitten und waren ohne Weiteres bereit Schülerinnen und Schülern des GGM ihren Vollerwerbs-Landwirtschaftsbetrieb mit Sitz in Oberlauterbach bei Pfeffenhausen vorzustellen. Besondere Brisanz erhielt der Besuch dabei durch die derzeit in neuer Qualität entfachte Diskussion rund um das Spannungsfeld Landwirtschaft und Naturschutz, wie sie durch das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ aufgekommen ist. Ein Thema, das auch schon Fünftklässlerinnen und Fünftklässler umtreibt,…

  • Geographie-Projekte

    Regional versus global

    Um den Geographieunterricht in der Klasse 7b nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch zu erarbeiten, hat die Klasse 7b mit ihrer Geographielehrerin I. Birzer ein Projekt als Abschluss der Einheit „Ländliche Räume“ durchgeführt. Bei diesem wurde versucht zu veranschaulichen, welche weiten Wege das Obst teilweise hinter sich hat, bis es in den Supermärkten von Mainburg und der Umgebung gekauft werden kann. In einer Videokonferenz wurde im Klassenverband ein Umfragebogen zum Thema „Wie kommt der Apfel ins Regal?“ erstellt. Folgende Fragen…

  • Deutsch-Projekte

    Krabat – 12 Gesellen im Bann der Schwarzen Magie

    12 Rezensionen zu einem Jugendbuch-Klassiker   Ein Projekt der Klasse 6a im Schuljahr 2020/21   Zum Geleit: Otfried Preußlers 1971 zum ersten Mal erschienener Jugendroman „Krabat“ hat mittlerweile Generationen von Schülerinnen und Schülern fasziniert und auch als Lehrkraft staunt man immer wieder, dass Preußlers Neuauflage einer sorbischen Volkssage noch eine solche Strahlkraft entwickeln kann: Pure Magie in ihrer ursprünglichsten Form! Doch sehen Sie selbst, was junge Leser des Jahres 2021 an der ollen Kamelle finden. Viel Vergnügen!

  • Deutsch-Projekte

    Eine Sommerbowle im Residenztheater München

    Kann ein altes, verstaubtes Werk überhaupt auf ansprechende und verständliche Weise in die heutige Zeit übertragen werden? Mit genau dieser Frage machten wir, also einige Schüler*innen aus den Deutschkursen von Frau Gastpar und Herrn Fiesel, uns mit unseren beiden Lehrkräften am 06. Dezember 2019 auf den Weg ins Residenztheater München, um uns Ewald Palmetshofers Neufassung von Gerhard Hauptmanns Drama „Vor Sonnenaufgang“ anzusehen. Bereits zu Beginn der Vorstellung, als sich der Vorhang öffnete und der Blick auf die Bühne frei wurde,…

  • Deutsch-Projekte

    Akos Doma liest am GGM

    Was wünscht man mehr? Vielfach ausgezeichneter Autor erzählt die Geschichte seiner Flucht zu Zeiten des Kalten Krieges – ein steiniger „Weg der Wünsche“!     Dem mit seiner Familie in Eichstätt lebenden Schriftsteller Akos Doma ist mit seinem dritten Roman ein bundesweit anerkannter Wurf gelungen: „Der Weg der Wünsche“ (2016) zeichnet dabei die abenteuerliche Flucht seiner eigenen Familie Anfang der 70er Jahre aus dem kommunistischen Ungarn in den Westen nach, ein steiniger Weg, der über viele Umwege und Abgründe schließlich…