Ausbildungsrichtungen

Unsere Schule bietet drei verschiedene Ausbildungsrichtungen an, um den Interessen und Stärken Ihres Kindes möglichst gerecht zu werden. Im Folgenden können Sie sich über die verschiedenen Zweige informieren.

Begabungsgerechte Förderung durch drei Ausbildungsrichtungen

Ziel des Gymnasiums ist es, eine vertiefte allgemeine Bildung zu vermitteln, wie sie für ein Hochschulstudium vorausgesetzt oder auch für eine anspruchsvolle berufliche Ausbildung außerhalb der Hochschule benötigt wird. Unter dem Gesichtspunkt eines zusammenwachsenden Europas kommt einer breit angelegten Bildung noch stärkere Bedeutung als bisher zu. Das Gabelsberger-Gymnasium bietet drei unterschiedliche Schwerpunktsetzungen an, wobei in jedem Fall mindestens zwei Fremdsprachen verpflichtend sind.

Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium (NTG)

Im Naturwissenschaftlich-technologischen Gymnasium beginnen die Schüler in der 5. Klasse mit Englisch, haben dann aber in der 6. Klasse die Wahl zwischen Französisch oder Latein als zweite Fremdsprache; statt der dritten Fremdsprache liegen später in diesem Fall die Schwerpunkte im math.-technologischen Bereich (Physik, Chemie, Informatik).

Sprachliches Gymnasium (SG)

Im Sprachlichen Gymnasium beginnen die Schüler in der 5. Klasse mit Englisch, lernen ab der 6. Jahrgangsstufe als zweite Fremdsprache Latein und später als dritte Fremdsprache Französisch.

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftl. Gymnasium mit wirtschaftswissenschaftlichem Profil (WSG-W)

Im Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Gymnasium mit wirtschaftswissenschaftlichem Profil beginnen die Schüler in der 5. Klasse ebenfalls mit Englisch als erster Fremdsprache. Auch hier haben sie in der 6. Klasse die Wahl zwischen Französisch oder Latein als zweite Fremdsprache. Später liegt dann der Schwerpunkt aber auf wirtschaftswissenschaftlichen Fächern (Wirtschafts- und Rechtslehre, Wirtschaftsinformatik, Sozialkunde).

Spät beginnende Fremdsprache

Am Gabelsberger-Gymnasium besteht für alle Ausbildungsrichtungen die Möglichkeit, statt der 2. Fremdsprache ab der 10. Jahrgangsstufe Spanisch als spät beginnende Fremdsprache zu wählen. Spanisch ist dann aber verpflichtend bis einschließlich der 12. Jahrgangsstufe zu belegen. Während die 2. Fremdsprache in der 10. Jahrgangsstufe dreistündig unterrichtet wird, sind für die spät beginnende Fremdsprache 4 Wochenstunden vorgesehen. D.h., wer von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, hat in der 10. Jahrgangsstufe eine Stunde mehr Pflichtunterricht. In den Jahrgangsstufen 11 und 12 wird Spanisch jeweils dreistündig unterrichtet. Die spät beginnende Fremdsprache kann als Abiturfach gewählt werden, allerdings nur mündlich.
Wer Latein nach vier Lernjahren ablegt, hat noch keinen Nachweis über das Latinum. Daher ist es sinnvoll, sich einer schulinternen Feststellungsprüfung zu unterziehen, die gemäß GSO Anhang 2 am Ende der 9. Jahrgangsstufe abgelegt werden kann.

Die Entscheidung

Wenn der Schüler am Ende der 5. Klasse Französisch als zweite Fremdsprache wählt, hat er sich damit für den Naturwissenschaftlich-technologischen bzw. den Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Zweig entschieden.
Ansonsten kann er bis zum Ende der 7. Klasse abwarten, ob er sich für den Sprachlichen Zweig (Dritte Fremdsprache), den Naturwissenschaftlich-technologischen Zweig (Vertiefung der Fächer Physik, Chemie, Informatik) oder für den Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Zweig (Vertiefung der Fächer Wirtschafts- und Rechtslehre, Wirtschaftsinformatik, Sozialkunde) entscheidet.