Kabarett am GGM

 

Eines der geistreichsten Kabaretts präsentierte die Q11 am Gabelsberger-Gymnasium und auch die Gäste waren kaum unterzubringen, so voll war die Aula.

 

Organisatorin Viktoria Puls stellte mit Hilfe von Lisa Kossik, Pauline Weigert, Maria Kellerer und Sophia Stuber  ein abwechslungsreiches Programm mit Witz, Charme und Intelligenz auf die Bühne. Christina Dietl und Verena Schreiner drehten dazu professionelle Videoclips und mit Alex Gschlößl und Hannes Müller fanden sich zwei Herren, die mit  einer sehr gelungene charmanten Moderation durch den Abend führten. Perfekten Sound und Ton lieferte Dominik Breiner.

 

 „Wetten das“ war das Thema des Abends und dafür wurde die Bühne mit einem Wetttisch und der typischen gemütlichen Couch ausgestattet. Die Begrüßung übernahm ein Schüler, der die Stimme von Schulleiter Max Leppmeier täuschend echt imitierte und damit gleich zum Auftakt die Aula zum Lachen brachte.

 

Die Kandidaten hatten alle Ähnlichkeit mit Lehrern und wurden mit deren speziellen Eigenarten vorgestellt. Besonders beeindruckte Mister Google, eine Maschine, die nur auf die Aufforderung „Google hör“ antwortete und sogar Fragen aus dem Publikum  detailgetreu und umfangreich beantwortete. Die erste Wette hatte es in sich. Es ging um komplizierte lateinische Vokabel. Obwohl Lehrer Franz Kallhardt fast alles richtig beantwortete, wusste der Schülerkandidat mit Hilfe seines Vorwissens einfach alles. Die nächste Wette befasste sich mit dem Erkennen von verschiedenen Pferderassen vom Reichelhorse über das leppische Vollblut, bis zum schwedischen Warmspechtler. Die Kandidatin konnte alle Pferde an Hand ihrer „spezifischen Eigenarten“ erkennen. Ein Meisterwerk zeigte eine Schülerin, die gegen Lehrer  Joachim Reuß in Konkurrenz trat. Sie wollte beweisen, dass sie zu mehr Liegestützen fähig ist, als der gut durchtrainierte Sportlehrer. Irgendwie waren dem Publikum die Regeln nicht so geläufig, weil trotz über 50 Liegestützen Lehrer Reuß zu Gunsten der über 30 Liegestützen verlor. Nach einer kurzen Pause eröffnete  Lehrerin Hildegard Limmer den 2. Teil des Abends mit einem französisch-lateinischen Fensterbefehl, der wie ein Paukenschlag sofort für absolute Ruhe sorgte. Da absolvierten die Q 12 erst ihren traditionellen Störangriff, der sich aber in Grenzen hielt. Sie ergänzten das „Wetten- das“- Programm mit Begriffen wie der „kategorische Imperativ „, die pantomimisch von Pensionist Heribert Mühl und Lehrerin Monika Máté dargestellt und von einer Q 11 und Q 12 Auswahl erraten werden mussten.  Danach verließen sie problemlos die Bühne. Die letzte Wette läuterte ausführlich, wie man Lehrer an ihrem Atem einschließlich ihrer Besonderheiten erkennen kann. Auch für den Auftritt eines Stargastes hatte die Q 11 mit dem berühmten Holzmann (Lehrer Andreas Holzmann) keine Mühen gescheut. Nach ihm richtet sich sogar der amerikanische Präsident. Zwischen den einzelnen Wetten wurden die Videoclips gezeigt, von denen jeder für sich für beste Stimmung sorgte und mit dem Mann in Pink mit Lolli einen neuen Star am Lehrerhimmel präsentierte, der die Aula zum Beben brachte.  Sehenswert aber auch der „geile Schule-Lehrer“, die Jungbrunnen-Lehrerin, das Maßkrug-stemmen und das unglaubliche Duo in der Chemieküche. Die Saalwette verloren die Gäste. Es sollten 293 Gäste mit Orange kommen. Alle Autos würden nach Warnwesten durchstöbert, aber es waren zu wenige und die Q 11 erspart sich nun die Anwesenheit in der Schule mit Schlafanzug.

 

Es war ein sehr gelungener Abend, der seinesgleichen sucht und den Organisatoren ein ausgezeichnetes Zeugnis über ihr Engagement und Können ausstellt. Zum Abschluss bedankten sich die jungen Damen und Herren vor allem bei Hausmeister Wolfgang Heinz für seine große Unterstützung und Studienrat Sebastian Daller für die große Hilfe und Beratung, mit der er „uns unheimlich geholfen hat“ 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Bilder: Isabella Goossens, Hallertauer Zeitung

 

 

Zurück zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


© 2017 Gabelsberger-Gymnasium Mainburg.    Alle Rechte vorbehalten.    Impressum